Frühmorgens in Venedig

Es ist ein besonderes Gefühl alleine durch die leeren Gassen Venedigs zu spazieren. So früh am Morgen ist es auch auf den Kanälen noch ruhig. Hin und wieder begegne ich einem Lieferanten. Keine Spur vom hektischen Treiben, das untertags herrscht. Nur die Tauben sind schon wach.

Wenn die anderen Touristen schlafen, ist die beste Zeit für Fotos am Markusplatz. Um 6 Uhr früh finde ich mich am schönsten Festsaal Europas ein. In Gesellschaft von Straßenkehrern, Fotografen, Brautpaaren und vereinzelten Frühaufstehern bestaune ich die beeindruckenden Bauwerke. Sie werden von der morgendlichen Wolkenstimmung heute besonders schön in Szene gesetzt.

Am Rückweg ins Hotel wacht die Stadt schön langsam auf. Die ersten Gondeln werden bereit gemacht für die Rundfahrten, der Bootsverkehr am Canal Grande setzt ein, die Zahl der Fußgänger nimmt zu. Schon bald werden Kreuzfahrtschiffe, Tagesausflügler und Busgruppen aus aller Welt ankommen und der Touristentrubel beginnt von Neuem.